Weihnachten und Silvester

Weihnachten und Silvester in Thailand

Ok, ehrlich gesagt hatten wir ja schon etwas Muffe an Weihnachten nicht bei unserer Familie zu sein und Silvester ohne unsere Freunde zu feiern und ja es ist auch etwas komisch und anders, aber gar nicht so schlimm wie anfangs vermutet.

Angekommen in Bangkok bekommen wir unser erstes kleines Weihnachtsgeschenk und zwar ein Upgrade in ein besseres Zimmer! Das kommt uns super gelegen, wäre das andere Zimmer doch ohne Fenster und somit ganz schön beklemmend gewesen. In Bangkok gönnen wir uns erstmal die westlichen Supermärkte und schlendern durch die riesigen Malls um etwas Weihnachtsfeeling zu bekommen. Gehen auf einen der größten Märkte der Welt auf dem wir uns auch direkt verlaufen haben und erkunden mit Skytrain, U-Bahn, Bus und Tuk Tuk die Stadt.

Weihnachten in Bangkok

Wie sieht unsere Weihnachtszeit in Bangkok also aus? Lebkuchen und Glühwein gibts hier leider nirgends. Stattdessen versuchen wir uns einfach ein bisschen wie daheim zu fühlen. Also gehen wir shoppen und lecker essen, joggen und abends ins Kino. Nebenbei bemerkt sind die Kinos hier echt einmalig. Riesig und super modern mit neuester Technik.
Es gibt kein Kino wo es sich mehr gelohnt hätte den neuen Star Wars zu sehen! Für fünf Euro pro Person gibt es hier den VIP Platz in der letzten Reihe und man kann es sich zu zweit hinten auf der Couch mit verstellbarer Lehne bequem machen. Und generell ist ins Kino gehen in Thailand etwas anders. Wo sonst auf der Welt kommt vor dem Film die Nationalhymne und man steht erfürchtig den König preisend auf und schaut sich das König Promotion Video an. Ein super lustiges Erlebnis.

Durch die Zeitverschiebung haben wir hier ganze sechs Stunden Vorsprung. Da wir uns ja schlecht etwas schenken können was wir dann die ganze Zeit im Rucksack mit rumschleppen müssen, haben wir gedacht wir gehen richtig lecker Essen und schenken uns gegenseitig etwas Käse, den wir uns sonst nicht leisten würden.
Nach ein bisschen rumschlendern durch die berühmte Khao San Road suchen wir uns ein gemütliches und leckeres westliches Restaurant und gönnen uns feines Rinderfilet mit Blauschimmeldip als Vorspeise, jeder ein leckeres Süppchen und als Hauptspeise ein zartes Cordon Bleu mit Buttergemüse und Bratkartoffeln.
Wow..Super lecker und es gibt einem echt ein "Wiezuhause"-Gefühl.

Pappsatt schlendern wir zurück zum Hotel und dank gutem Internet und Facetime sind wir mittendrin daheim bei Bescherung und Familie. So bekommen wir fast gar kein Heimweh.
Wir gönnen uns noch ein Gläschen Wein am Ende und lassen den Abend schön ausklingen.

Weiter gehts nach Koh Samui

Mal wieder etwas spät dran bekommen wir keine Schlafkabine im Zug von Bangkok nach Suratthani. Im Gegenteil. Auch die anderen besseren Klassen sind ausgebucht und so verbringen wir die Nacht in der Holzklasse ohne Klimaanlage oder Ventilator bei unerträglicher Hitze und genau 0 cm Beinfreiheit. Nach unseren Tranportabenteuern in Myanmar haben wir gedacht schlimmer kanns nicht werden.
Und doch sitzen wir hier komplett senkrecht und kleben und schwitzen und hören den Lärm der Schienen. Knappe elf Stunden durch die Nacht ohne einen Funken von Schlaf. Immerhin kostet die Zugfahrt so nur 5 Euro.

Als wir nach weiterem Bus und Schiff und Pick-Up fahren irgendwann gegen 15 Uhr endlich auf Koh Samui ankommen, sind wir happy schon im Voraus gebucht zu haben und auch etwas mehr als üblich zu zahlen. Ein super geräumiges sauberes Zimmer mit großem Kühlschrank, Klimaanlage, Fernseher und leckerem Frühstück inklusive erwartet uns. Wir schlafen uns erstmal richtig aus und checken am nächsten Tag den Strand und die Umgebung ab.

Leider ist auf Koh Samui wirklich alles mit Resorts zugebaut und obwohl wir uns nur 400 m vom Strand entfernt befinden, müssen wir über einen Kilometer rumlaufen um eine Stelle zu finden an der wir zum Strand kommen. Für die nächsten Tage erkunden wir mit dem Roller die doch recht große Insel mit ihrer 100 km langen Ringstraße und werden auch hier und da fündig. Es gibt im Norden doch noch einige Strände die nicht mega überlaufen, sondern etwas ruhiger und gemütlicher sind.

Selber wohnen wir in der Nähe vom Chaweng Beach und somit Nahe dem Partyzentrum der Insel. Hier gibt es Mc Donalds, Burger King und Starbucks und auch die Preise sind genauso wie zu Hause.
Neben den etwas wohlhabenderen Reisenden tummeln sich hier braungebrannte Jungs, die das ganze Jahr in der Muckibude waren um für die zwei Wochen hier gut auszusehen und aufgebrezelte Mädels, die wohl der Meinung sind im Esprit und H&M Laden auf der Insel lässt es sich viel besser shoppen als daheim. Gekrönt vom Partyvolk das in Resorts schläft in dem Tag und Nacht der Bass voll aufgedreht ist.

Silvester am Strand

Neben den unzähligen Angeboten von Silvesterevents für die man ein kleines Vermögen loswerden kann suchen wir etwas günstigeres und finden es zum Glück auch. Ein neuer Strandclub nicht allzuweit von uns entfernt feiert seine Neueröffnung an Silvester und hat daher freien Eintritt. Perfekt!
Wir haben zu Abend unser Weihnachtsgeschenk eingelöst. Und zwar Unmengen an verschiedenem Käse, etwas Wurst, Marmelade und Tomaten-Gurken Salat mit leckerem dunklem Brot und Butter. Wir können uns gar nicht genug daran satt essen 🙂
Nach dem nahrhaften Schmaus fangen wir an vorzuglühen, vertrödeln ein bisschen die Zeit und kommen gerade so rechtzeitig kurz vor Silvester bei der Party an!
Schon ganz schön einen sitzen begeben wir uns direkt zum Strand und feiern mit den Füßen im Wasser bei 29 Grad ins neue Jahr hinein. Der Platz ist perfekt um das größere Feuerwerk am paar Kilometer entfernten Chaweng Strand zu sehen. Das Knallen der explodierenden Raketen mischt sich mit den Meeresrauschen in einen fantastischen Sound und wir vermissen zwar etwas unsere Freunde aber möchten auch den Moment nicht hergeben zum Jahreswechsel barfuß im Sand zu feiern! Ein Silvester das wir bestimmt nicht vergessen werden!

Unsere Reiseausgaben in Südthailand findet ihr hier

Interessantes über Thailand

- das thailändische Alphabet hat 32 Vokale und 44 Konsonanten
- Bangkok hat offiziell den längsten Namen der Welt mit 168 Buchstaben! Der volle Name der Stadt lautet nämlich: „Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Yutthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Phiman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit“. Wenn Thais über Bangkok sprechen, wird der Name Krung Thep oder Krung Thep Maha Nakhon verwendet. Das Wort Bangkok wird nur gegenüber Ausländern benutzt.
Auf deutsch beudeutet der Name soviel wie: „Stadt der Devas, große Stadt und Residenz des heiligen Juwels Indras, uneinnehmbare Stadt des Gottes, große Hauptstadt der Welt, geschmückt mit neun wertvollen Edelsteinen, reich an gewaltigen königlichen Palästen, die den himmlischen Heim des wiedergeborenen Gottes gleichen, Stadt, die von Indra geschenkt und von Vishvakarman gebaut wurde.“
Game of Thrones lässt grüßen 😀
- das thailändische Neujahrfest heißt Songkran und wird nach dem Mondkalender ausgerichtet, meist ist es Mitte April
- der Flughafen Don Mueang Sport hat den höchsten Kontrollturm der Welt, 132.2 m
- Tiger Woods ist der Sohn eines amerikanischen Vaters und einer thailändischen Mutter
- Thailand ist der weltweit größte Produzent von Zinn

Aufregend fanden wir:

- manchmal stoppt der SkyTrain ohne ersichtlichen Grund, weil ein Mitglied der königlichen Familie in der Innenstadt unterwegs ist und somit werden die Züge angehalten, damit kein anderer über dem Kopf des Adeligen ist
- morgens um 8 Uhr und abends um 18 Uhr ertönt auf allen Straßen die Nationalhymne und alles treiben hört für einen Moment auf, jeder lässt alles stehen und liegen um kurz seinem Land Respekt zu erweisen, nach einer Minute geht alles wieder weiter
- die Khao San Road ist die meistbesuchte Attraktion in Bangkok

Cooles:

- selbst nachts ist es hier warm und wir hatten schon ewig keine lange Kleidung mehr an
- für 4 Euro gibts hier Simkarte inklusice 1,5 GB mobiles Internet im 4G Netz
- Thailand ist ein einziges Shopping Eldorado, soviel Angebot das sogar Kaja mit der Shoppingreizüberflutung zu kämpfen hatte

Nerviges:

- wir waren in der Hauptsaison da und daher sind sehr viele Leute unterwegs
- viele Touristen heißt auch viele Vollidioten, die sich einen Dreck im Thailands Kultur kümmern
(oben ohne Bräunen, in kurzen Hosen Tempel betreten usw.)

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Schreib einen Kommentar