Auf Jobsuche Teil 2

Auf Jobsuche Teil 2

Brisbane oder Byron Bay? Das sind unsere beiden Optionen hier, um endlich Geld zu verdienen.
Einmal Häuser renovieren und vom anderen haben wir noch gar keine Ahnung, außer, dass die Firma Bilderrahmen herstellt.

Wir fahren also erstmal nach Byron Bay, da es sich einfach vielversprechender anhört und wir sicher auch beide dort arbeiten können. Am selben Tag hat Kaja noch das Skype Interview für den anderen Job in Brisbane. Es ist im Prinzip nichts anderes als ein Vertreterjob in dem man von Tür zu Tür läuft und versucht Ölgemälde an Leute zu verkaufen. Als wir kurz überschlagen was wir da ungefähr verdienen könnten, hat sich das Ganze auch gleich wieder erledigt. Einen ähnlichen Job hätten wir auch an der Goldcoast haben können und Spendenverträge für diverse Organisationen sammeln müssen. Aber Stunden lang im Kaufhaus Leute anquatschen ist auch nicht gerade unser Traumjob, besonders wenn es nicht auf Stundenbasis bezahlt wird.

Der Job in Byron Bay sieht da schon besser aus bzw. haben wir ihn schon in der Tasche:) Und die Rahmenbedingungen sind auch super. 20 Dollar die Stunde und als Bonus gibt es die Unterkunft umsonst.

Ferienhäuser renovieren in Byron Bay

Wir organisieren und noch schnell ein paar Arbeitsklamotten und Schuhe im Second Hand Shop und schon geht es los. Das englisch-australische Pärchen für die wir arbeiten hatten zuvor eine Macadamia Farm, haben diese verkauft und rüsten jetzt ihre beiden Luxusferienhäuser auf um auch weiterhin im oberen Preissegment mitzuspielen. Immerhin wer hier in der Hauptsaison am Wochenende das Haus mieten will, legt gleich mal 900 Dollar die Nacht hin. Auch wenn es platzt für bis zu 12 Personen hat, günstig ist was anderes.
Wir können derweil den Luxus genießen zwischen dem ganzen Chaos abends in die Badewanne zu springen und in einem der Zimmer zu wohnen. Nach ein paar Tagen wechseln wir dann in ein kleines Appartement nebenan, in dem zuvor die Nanny gewohnt hat. Leider ein absolutes Downgrade, denn hier wurde bestimmt seit einem halben Jahr nicht mehr saubergemacht. Nach einem kleinen Gespräch und einer Visite unseres Chefs bekommen wir eine neue Matratze und bekommen die Zeit die wir mit putzen der Wohnung verbringen auch noch bezahlt. So klingt das schon nach einem besseren Deal.
Ansonsten machen wir hier alle handwerklichen Tätigkeiten die an den beiden Häusern anfallen.
Angefangen bei Gartenarbeit, Umpflanzen von Palmen und allerlei anderer tropischer Pflanzen, über sehr sehr viel Graben, um Platz für die Verrohrung der neuen Pools zu schaffen. Pflastersteine verlegen, Zäune mit dem Hochdruckreiniger reinigen und neu streichen, Holzrahmen und -türen abschleifen und neu lackieren, das komplette Haus von außen neu streichen, Zimmerboden abschleifen und versiegeln, diverse Sachen verspachteln und verfugen, Holzzäune ziehen, feuer- und wasserfeste Deckenböden zuschneiden und anbringen, einen Steingarten anlegen, eine Plattform für die Außendusche entwerfen, zuschneiden und zusammenbauen und so weiter und so fort. Es gibt kaum eine Arbeit, die wir nicht machen müssen. Die Arbeit ist zwar hart, körperlich sehr anstrengend und der Zeitdruck hoch, aber dafür ist das Ganze auch abwechslungsreich und wir können immer wieder selbstständig arbeiten, haben unsere festen Arbeits- und Pausenzeiten, werden fair bezahlt und wohnen direkt an der Baustelle, was auch super angenehm ist.

Im Groben und Ganzen haben wir es mit dem Job hier echt super erwischt. Mal sehen ob wir noch einmal so viel Glück haben, denn mit dem straffen Renovierungstempo geht uns auch automatisch langsam die Arbeit aus. Nachdem wir die ersten drei Wochen fast durchgearbeitet haben, kommt es so langsam zu einem Ende.
Doch bevor wir endgültig die Arbeitskleidung zur Seite legen, haben wir erstmal ein paar Tage frei und nutzen diese um auf Moreton Island mit einem 4WD über den Sand zu heizen. Zu fünft, mit den Berlinern, geht es mit der Fähre auf die drittgrößte Sandinsel der Welt und da wir schon Fraser Island ausgelassen haben, werden wir hier den ganzen Spaß nachholen.

Unsere Reiseausgaben in Australien findet ihr hier

Unsere Gesamtkosten für unseren Campervan sind hier zusammengefasst

Noch keine Kommentare bis jetzt.

Schreib einen Kommentar